Fadenlifting

Fadenlifting

Falten gehören mit zunehmendem Alter zu uns – oder etwa doch nicht? Was Falten angeht sind wir stets im Zwiespalt. Einerseits gehören sie zu uns aber andererseits lassen sie uns alt fühlen. Um lästige Falten zu retuschieren gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine davon ist das Fadenlifting.

Was ist das?
Fadenlifting soll eine besonders schonende Art sein das Gesicht zu straffen und Falten zu beseitigen. Beim Fadenlifting werden Fäden in das Hautgewebe eingebracht, die sich selbst auflösen. Erschlaffte Partien werden dadurch geglättet und abgesunkene Gesichtspartien können angehoben werden. Durch die Fäden wird das Gesicht nicht nur gestrafft, sondern auch die körpereigene Kollagenproduktion angeregt. Besonders für die Faltenbehandlung im Gesicht, Hals und Dekolleté eignet sich diese Art der Straffung. Auch in anderen Bereichen, wie zum Beispiel an Brust, Bauch und Po wird es mittlerweile eingesetzt.

Vor-und Nachteile:
Das Fadenlifting ist eine minimal invasive Form der Behandlung von Falten. Es ist ein schonendes Verfahren, dass schnell durchgeführt werden kann. Dabei wird ein besonders natürliches Ergebnis geliefert. In der Regel hinterlässt es anders als andere Methoden der Faltenbehandlung keine Narben zurück. Lediglich kleine Einstichstellen in der Haut entstehen, die jedoch schnell abheilen. Zudem ist die Heilungszeit sehr kurz, sodass man sich als Patient nicht lange schonen muss. Hinzu kommt, dass das Ergebnis sofort sichtbar ist und sich in den nächsten 12 Wochen sogar verbessern.

Wie fast alle Eingriffe ist auch diese Behandlungsweise mit Risiken verbunden. Das Risiko für Komplikationen ist hierbei jedoch sehr gering. Es könnte im Anschluss an die Behandlung beispielsweise zu Blutergüssen, Schwellungen und Rötungen kommen, die allerdings schnell wieder abheilen. Nachteilig an dieser Methode der Faltenstraffung ist hingegen, dass das Ergebnis nicht dauerhaft bestehen bleibt. Nach einer Zeit lösen sich die Fäden auf und die straffende Wirkung lässt nach. Deshalb muss die Prozedur regelmäßig etwa alle zwei bis drei Jahre wiederholt werden.

Wichtig ist immer, dass man vor der Behandlung ein persönliches Beratungsgespräch hat. So können die verschiedenen Methoden besprochen werden und auf das eigene Hautbild abgestimmt werden, um das bestmögliche Resultat zu liefern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *